.

1. EUREGIO-Meisterschaft in Innsbrucker WUB-Halle

1. EUREGIO-Meisterschaft in Innsbrucker WUB-Halle

Tirol, Südtirol und Trentino veranstalteten erste gemeinsame EUREGIO-Leichtathletik-Hallenmeisterschaft.

76 gemeldete Athleten aus allen 3 Landesteilen waren gemeldet.

U18/U20-Rekord für Mikaela Lyri (IAC) im Weitsprung mit 5,98 m

SV-Reutte-LA-Raiffeisen-Rekord für Leonhard Jäger im Kugelstoßen mit der 7,26kg Kugel über 13,87 m 

Präpandemisch veranstaltete der Tiroler Leichtathletikverband bereits mit dem südtiroler Verband eine gemeinsamen Hallenmeisterschaft. Was bereits damals auf großen Anklang auf beider Seiten stieß. Einerseits: Konkurrenz belebt das Geschäft, andererseits gibt es in Südtirol keine Hallenanlage in der so eine Veranstaltung ausgetragen werden könnte.

Nun im Jahr 2023, in dem auch noch der Trentina Verband integriert wurde, darf man offiziell von einem EUREGIO-Event sprechen. Dass alle Verbände mit Eifer dabei waren, sah man nicht zuletzt an den hochkarätigen Leistungen der Athleten.

Im Kugelstoßen der Männer zeigte der Reuttener Leonhard Jäger (SV-Reutte LA Raiffeisen), wie auch schon an den letzten Wochenenden, seine großartige Form. Diesmal wagte er sich an die schwere Kugel der Allgemeinen Klasse heran (7,26kg). Mit  13,87 m sicherte er sich den Tiroler- als auch EUREGIO-Titel und verbesserte den Vereinsrekord. Der 18-Jährige zeigt klar auch in welche Richtung es geht. Der Tiroler Rekord liegt bei 14,46 m, aufgestellt von Peter Linert (TS Innsbruck) im Jahr 1978. "Zusammen mit meinen Trainern Karin und Alex Witting werden wir in Zukunft die Drehstoßtechnik angehen und daran weiterarbeiten. Heute war es noch das Angleiten, aber in der Freiluftsaison könnte es dann schon mit dem Drehen funktionieren!" so der Außerferner zielstrebig.

Im Weitsprung verbesserte Mikaela Lyri (TS Innsbruck) den tiroler U18- und U20-Rekord. Mit einem Satz über 5,98 m holte sich die erst 17-Jährige den EUREGIO-Titel. Platz 2 und 3 ging ebenso an zwei Damen aus Tirol: Lisa Felderer (TU Raika Schwaz) und Alma Kathan (TS Innsbruck) belegten mit 5,74 m und 5,65 m die Plätze 2 und 3.

Bei den Herren sprang Stefan Huber (IAC) an die Spitze der EUREGIO-Wertung. Mit 6,85 m holte er die goldene nach Tirol. Silber ging nach Südtirol zum SV Lana Raika an Alberto Masera mit 6,41 m. Den dritten Platz belegte Jonathan Tschauko (SV-Reutte LA-Raiffeisen) mit 6,21 m. Über die 60 m Hürden verbesserte Huber seine Leistung um 12 Hunderstel zur Vorwoche auf 8,35 sec und setzt sich damit wieder an die Spitze der österreichischen Bestenliste. Sein Ziel der 18. Feburar - Österreichische U18-Meisterschaft. 

Bei den Sprints gab es auf den 4 Bahnen der Innsbrucker WUB-Halle sehr knappe Entscheidungen. Bei den Damen führte in der EUREGIO-Wertung 60 m zum Schluss Ira Harasser (SSV Bruneck Volksbank) mit 7,81 sec. Nur 2 Hundertstel dahinter die 1. der letzten gemeinsamen Meisterschaft, Petra Nardelli (Südtirol Team Club). Den 3. Platz belegte Mikaela Lyri in 7,87 sec.  4. wurde Katharina Haberditz (SV Brixlegg LA) in 7,93 sec. Alle 4 trennten nur 12 Hundertstel, siehe Bildmaterial).

Bei den Herren war das Finale der 60 m ebenso eng und kontrovers. Durch einen Fehlstart, der bis zum Zieleinlauf unentdeckt blieb und erst mit Videoanalysen herausgefiltert wurde, musste das Finale wiederholt werden. Im dann offiziellen Ergebnis lagen die ersten 3 nur 9 Hundertstel auseinander. Sieger des EUREGIO-Titels wurde Ebrima Bojang (Athletic Club 96) aus Bozen mit 7,10 sec, vor Felix Kantner (ITSG Sektion Running) und Stefan Huber (IAC) in 7,19 sec.

Im Hochsprung glänzte eine 13 Jährige mit einer Leistung von 1,58 m. Die Siegerin der der tiroler U16-Meisterschaft letztes Wochenende Deborah Achleitner (IAC) zeigte wieder ihre Form und sicherte sich den 2. Platz der EUREGIO-Wertung.  Für ihr Alter ein respektables Ergebnis. Der EUREGIO-Titel ging ebenfalls nach Tirol. Mit 1,70 m gewann Lea Germey (SV Reutte LA-Raiffeisen). An ihre Bestleistung kam sie allerdings nicht recht heran. Der 3. Platz ging nach Südtirol Linda-Maria Pircher (SV Lana Raika) überquerte die 1,55 m.

Im Hochsprung der Herren taten sich die Tiroler sichtlich schwer. Die ersten 3 Plätze nahmen sich die Südtiroler: Alberto Murari (Athletic Club 96) aus Bozen mit 2,08 m vor Alberto Masera (SV Lana-Raika) mit 1,96 m vor Maximilian Springeth (Athletic Club 96) mit 1,86 m. Der 4. rettete noch die Blecherne für Tirol: David Smith (TS Innsbruck) überquerte die 1,76 m.

Der Tiroler Leichtathletikverband wird zusammen mit den Verbänden aus Trention und Südtirol das Konzept der gemeinsamen EUREGIO-Meisterschaften weiterverfolgen und in Zukunft auch mit der EUREGIO-Stelle des Landes intensiver zusammenarbeiten.

Weitere Fotos gibts auf: FLICKR! (Rechte liegen beim TLV).

29/01/23 15:47, Text: Paul Koller


zurück